* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   31.12.17 15:30
    Hello. And Bye.
   8.02.18 00:11
    Guten Tag, lieben Dank f
   25.06.18 20:07
    Viele Arzneien gegen Par
   30.08.18 11:58
    Darüber hinaus ist die C






Auspacken - Einräumen - Ankommen

"Wenn man zu lange an einem Ort wohnt, häufen sich zu viele Sachen an. Man übernimmt zu viele Pflichten und Geschäfte, verkehrt mit zu vielen Familien, und wenn man fortzieht, empfindet man Trennungsschmerz." Buddha

 

Nach zwei Monaten kam unser Container endlich in Seoul an. Zwei Monate lebte mein Mann hier in einer fast leeren Wohnung aus ein paar Koffern. Zwei Monate lebte ich noch alleine in Deutschland aus zwei Koffern und einem Rucksack. Erstaunlich mit wie wenig Dingen man im Leben eigentlich aus kommt! Im April 2014 kam ich auch nach Seoul. Jakob lebte zu der Zeit schon fast zwei Monate hier. Mit mir kam fast zeitgleich der Container an. Einige Möbelstücke und Gegenständen wiesen zwar Schäden auf, aber zum Glück wurde unser Seoul Container nicht mit dem Container verwechselt, der nun in Deutschland mit unseren restlichen Gegenständen eingelagert wurde. Beim Auspacken kamen so einige Fragen auf: Braucht man wirklich 28 Handtücher? Braucht man wirklich 56 Paar Schuhe als Frau? Braucht man wirklich 181 Bücher? Die Handtücher vielleicht für die Gäste, die kommen werden; die Schuhe für die unterschiedlichen Outfits, die man anziehen möchte; die Bücher... Ich finde man kann nie genug Bücher haben! Es wird sich zeigen, wie viel ich bzw. wir davon tatsächlich nutzen werden...

Nachdem der Container ausgepackt und die Möbel an Ort und Stelle positioniert waren, konnten wir endlich unsere Einweihungsparty feiern. In Korea schenkt man zur Einweihung traditionell kein Brot und Salz und Pflanzen, sondern Klopapier und Seife. Einige Koreaner sagen, dass das Klopapier für eine Schlange voller Glück stehen soll. Andere sagen, dass sich Probleme in Zukunft, wie Klopapier auflösen sollen. Seife wird geschenkt, weil der Gastgeber so viel Glück erhalten soll, wie die Seife Blasen hergibt.

Wir wohnen nun in einem High-rise building (hört sich schöner an, als Hochhaus!:-)), wie viele der fast 20 Millionen (inkl. Umgebung) Einwohner der Mega-Stadt. Vom 15. Stock aus (von insgesamt 37. Stockwerken) können wir einen Großteil von Seoul beobachten, besonders bei Nacht ist die Aussicht einfach der Hammer, obwohl es natürlich immer noch höher und besser geht. Wenn man aus unserem Wohnzimmerfenster um die Ecke schaut, dann kann man sogar den Namsan-Tower (auf Koreanisch auch N서울타genannt), das Wahrzeichen von Seoul, sehen. Angeblich der beliebteste Turm Südkoreas!  

Unser noch leeres Wohnzimmer:  

 

13.5.14 11:19
 
Letzte Einträge: Mundschutz-Masken in Korea


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


katharina (13.5.14 13:01)
Sandra, ich bin so gespannt was du berichten wirst. Ich wünsch euch eine tolle Zeit und dir eine tolle Eingewöhnung Ich bin gespannt auf die ersten Wohnungsbilder, Klopapier habt ihr jetzt ja erst mal genug.

Alles Liebe,
Katharina

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung